Why Sign In?
Access your order history, manage your account, memberships/subscriptions and more.
Discovery Center
Training & Support Plans

Neugestaltung eines Bucheinbandes

von Carlyn Beccia

Der Bucheinband kann einen entscheidenden Einfluss auf seinen Erfolg haben. Die erste Kontaktaufnahme des Lesers mit dem Buch erfolgt oft über die Abbildung auf dem Bucheinband. Sie muss daher von Anfang den richtigen Eindruck erzeugen. Dafür zu sorgen, dass das Buch erst einmal wahrgenommen wird, ist wohl der schwierigste Aspekt bei der Gestaltung eines Buches. Heutzutage ist es sehr schwer, Bucheinbände zu gestalten, die sich auf überladenen Regalen vom Rest abheben und sowohl aus der Nähe wie auch als Miniaturansicht auf Webseiten wie Amazon einnehmend wirken.

In diesem Tutorial zeige ich Ihnen Schritt für Schritt, wie ich den Bucheinband einer meiner Lieblingserzählungen aus meiner Kindheit, Unten am Fluss von Richard Adams, neu gestaltet habe. Ich habe für diesen Bucheinband Vektorillustrationen verwendet, die einen Kontrast zum Porträt der beiden Hauptfiguren Hazel und Bigwig bilden. Manchmal genügt es, eine traditionelle Maltechnik modern zu interpretieren, um einer klassischen Geschichte ein aktuelleres Erscheinungsbild zu geben.

Verwendete Software
Corel® Painter™

Verwendete Hardware
Wacom® Stifttablett

Techniken
Aquarell-Malgrund
Vektorillustrationen
Ölpinsel
Impasto-Effekte


Schritt 1: Skizzieren eines Layouts

Blick in die Vergangenheit

Bei der Neugestaltung eines Bucheinbandes hilft es, die aktuellen Trends zu kennen. Auch wenn das ursprüngliche Buchdesign zweifellos einen gewissen nostalgischen Charme besitzt, wird es sich heutzutage auf einem überladenen Regal wohl kaum durchsetzen können. Ich wollte das Nostalgische des Originals beibehalten, dem Titelbild jedoch ein frischeres Aussehen geben.



Abbildung 1. Titelbild der Erstausgabe, 1972


Skizze

Als Erstes habe ich mit Papier und Bleistift eine Skizze erstellt. Die habe ich dann eingescannt. Trotz sprechender Kaninchen handelt es sich bei Unten am Fluss um eine düstere Geschichte. Viele der Figuren sind so unbarmherzig wie die Menschen, vor denen sich die Kaninchen fürchten. Ich benötigte Elemente, um diese unterbewusste Unterwelt zu vermitteln. Ich habe deshalb um die beiden Hauptfiguren, Hazel und Bigwig, stachelige Zweige gezeichnet. Dieser aus gewundenen, stacheligen Zweigen gebildete Rahmen soll an die düsteren Erfahrungen im Kaninchengehege erinnern (siehe Abbildung 2).



Abbildung 2. Das Titelbild muss nicht die ganze Geschichte erzählen, aber es sollte die Neugier des Lesers erwecken.


Tongebung

Die Natur ist ein wichtiges Thema in Unten am Fluss. Ich wollte deshalb der Hintergrundfarbe und den Bleistiftlinien ein erdiges Aussehen geben. Ich habe der Skizze in Painter eine eigene Ebene zugewiesen. Als Montageverfahren habe ich die Option Multiplizieren gewählt.

Dann habe ich mit dem Füllwerkzeug dem Hintergrund ein helles, gelbliches Braun zugewiesen. Ich habe über der Ebene mit der Skizze eine neue Ebene erstellt und diese mit einem dunkleren Braun gefüllt. Für diese neue Ebene habe ich das Montageverfahren Kolorieren gewählt. Auf diese Weise wirken die Linien wie braune Striche von Conté-Stiften (siehe Abbildung 3). Zum Schluss habe ich die Kolorieren-Ebene und und die Skizzen-Ebene auf der Arbeitsfläche abgelegt.



Abbildung 3. Die braunen Farben bilden die Grundlage für den nächsten Schritt und geben den Ton für die folgenden Farbebenen vor.


Schritt 2: Erstellen eines Aquarell-Malgrunds

Die Grundfarben

Ich habe eine neue Ebene erstellt und dann das Malwerkzeug Aquarell einfach neu der Malwerkzeug-Kategorie Digitales Aquarell gewählt. Auf der Eigenschaftsleiste habe ich die Deckkraft auf 10 % , die Struktur auf 100 %, die Saugfähigkeit auf 20 und die Kantenstärke auf 0 eingestellt (siehe Abbildung 5). Auf diese Weise wird eine sanfte Farbtönung mit wenig Textur erzeugt.



Abbildung 5. Wenn Sie beim Malen die Einstellungen des Malwerkzeugs Aquarell einfach neu variieren, können Sie einen natürlich wirkenden Malgrund erzeugen.


Vergessen Sie nicht, dass bei allen Malwerkzeugen, die über die Option Struktur verfügen, das Papier die Art der Textur bestimmt. Ich wollte, dass mein Pinsel eine leicht sandige Oberflächenstruktur erzeugt und wählte darum in der Papierauswahl die Option Sandiges Pastellpapier (siehe Abbildungen 4 und 4b). Um die Palette Papier einzublenden, klicken Sie in der Menüleiste auf Fenster > Papierpanels > Papier.



Abbildung 4 und 4b. Ich male oft zuerst die Farben im Hintergrund, bevor ich mit den Figuren im Vordergrund beginne.


Mehr Textur hinzufügen

Um noch mehr Textur aufzunehmen, habe ich das Malwerkzeug Schwamm der Malwerkzeugkategorie Schwämme gewählt. Auf der Eigenschaftsleiste habe ich die Deckkraft auf 20% und die Struktur ebenfalls auf 20% geändert. Ich habe dann über der Ebene mit den Grundfarben eine neue Ebene erstellt und die marmorierte Schwammtextur aufgetragen. Schließlich habe ich die Deckkraft dieser Ebene verringert, um eine weniger starke Textur zu erzeugen (siehe Abbildung 7).



Abbildung 6. Falls Sie eine feinere Oberfläche wünschen, verringern Sie die Papierstrukturskalierung (A).
Sie können auch Kontrast (B) und Helligkeit (C) des Papiers einstellen.
Ich variiere diese Einstellungen während des Malens oft, um eine kachelartige Wirkung der Textur zu vermeiden.




Abbildung 7. Mit dem Malwerkzeug Schwamm wird an den Rändern eine marmorierte Textur erzeugt. Sie erinnert mich an altes Papier.


Malen von Grisaillen

Als Nächstes habe ich die Kaninchen in sanften Grautönen gemalt. Ich habe dazu das zuvor schon verwendete Malwerkzeug Aquarell neu einfach benutzt. Ich habe absichtlich von außen nach innen gemalt, um dunklere Ränder zu erzeugen. Auf diese Weise kann den Körpern eine rundliche Wirkung verliehen werden, die das Kreisförmige der Bildgestaltung wieder aufnimmt.



Abbildung 8. Die Gestaltung des Malgrundes in Grisaille (mehrheitlich in Grautönen) ist eine alte Technik aus der Renaissance.
Diese Methode ermöglicht Ihnen, die Werte Ihres Gemäldes zu erkennen. Die Werte richtig hinzukriegen ist das Schwierigste an jedem Gemälde.


Schritt 3: Erstellen eines Vektorrahmens mit Muster-Malwerkzeugen

Erstellen eines Vektor-Malwerkzeuges

Auf einer neuen Ebene habe ich mit dem Malwerkzeug Feder einen stacheligen Zweig in Schwarz gezeichnet (siehe Abbildung 9). Kleinere Anpassungen am Zweig habe ich mit dem Werkzeug Formauswahl vorgenommen.



Abbildung 9. Ich habe für die Zweige Vektorillustration gewählt, um klare, saubere Kanten zu erhalten, die einen Kontrast zu den weichen Rändern der Kaninchenkörper bilden.


Hinzufügen eines maskierten Musters

Auf der Ebene mit dem Zweig habe ich den mithilfe des Auswahlrechtecks ausgewählt. Ich habe darauf geachtet, dass ich über und unter dem Zweig über genügend Platz verfüge. Dieser Schritt ist wichtig, um ein Auslaufen des schwarzen Bereichs des maskierten Musters zu vermeiden. Ich habe dann im Panel mit den Musterbibliotheken auf die Schaltfläche Muster aufnehmen geklickt. Um dieses Panel einzublenden, klicken Sie in der Menüleiste auf Fenster > Medienbibliothek-Panel > Muster (sie Abbildung 10).

Im Dialogfeld Muster aufnehmen habe ich dem Malwerkzeug den Namen Dornenzweig 1 gegeben. Für die Einstellungen Horizontal verschoben, Rechteckiges Kacheln und Vertikal verschoben habe ich den Wert 0 gewählt. Ich habe dann die Schritte 7 und 8 je fünf Mal wiederholt, um fünf verschiedene Malwerkzeuge mit Zweigmustern zu erstellen.



Abbildung 10. Bei der Erstellung maskierter Muster ist auf Folgendes zu achten.
Erstens müssen Sie sicherstellen, dass Sie Ihr Malwerkzeug nicht von oben nach unten, sondern von links nach rechts erstellen.
Zweitens muss sich der Ast auf einer transparenten Ebene befinden, bevor Sie auf die Schaltfläche Muster aufnehmen klicken.
Drittens müssen Sie über und unter dem Muster genug Platz lassen, damit die Maske saubere Ränder aufweist.


Malen mit Mustern

Auf einer neuen Ebene habe ich einen schwarzen Rahmen um das Gemälde erstellt. Ich habe das Malwerkzeug Musterzeichner maskiert der Malwerkzeugkategorie Muster ausgewählt. In der Musterbibliothek habe ich eines meiner neuen Dornenzweig-Muster ausgewählt und in einer wirbelförmigen Bewegung damit gemalt (siehe Abbildung 11).



Abbildung 11. Bei der Erstellung sich wiederholender Elemente kann mit der Verwendung von Musterzeichnern viel Zeit eingespart werden.


Ich habe dann mithilfe der verschiedenen Dornenzweigmuster innerhalb des schwarzen Kreises gemalt (siehe Abbildung 12).



Abbildung 12. Die neuen Musterzeichner folgen automatisch der Richtung meiner Handbewegung.


Schritt 4: Hinzufügen von Tiefe

Auftragen von Ölfarben

Als Nächstes habe ich zum Malwerkzeug Rund der Malwerkzeugkategorie Öle gewechselt. Auf der Eigenschaftsleiste habe ich folgende Werte gewählt: Deckkraft, 20 %, Element, 3,5; Resaturierung, 100 % und Anlösung, 100 %. Auf diese Weise erhalten Sie ein Malwerkzeug, das sich perfekt für Haare eignet. Es trägt feuchte, borstige Striche auf, die sich mit der darunter liegenden Farbe vermischen (siehe Abbildung 13).



Abbildung 13. Beim Malen variiere ich die Einstellungen der Option Element des Malwerkzeugs.
Eine höhere Einstellung erzeugt einen etwas steiferen Pinsel mit weniger Haaren (links).
Ich variiere auch den Impasto-Wert, um verschieden tiefe Farbschichten zu erzeugen (rechts).


Erzeugen von Gewicht

Ich erzeuge eine noch dickere Farbschicht, indem ich den Impasto-Effekt erhöhe (klicken Sie dazu in der Menüleiste auf Fenster > Panels für Malwerkzeugeinstellungen > Impasto). Im Impasto-Panel wähle ich im Listenfeld Auftragen die Option Farbe und Tiefe (siehe Abbildung 14 - A). Dann wähle ich im Listenfeld Umsetzung die Option Druck (siehe Abbildung 14 - C). Für die Tiefe (siehe Abbildung 14 - B) habe ich den Wert langsam von anfangs 2 % auf 10 % erhöht und sichergestellt, dass ich in den helleren Bereichen dickere Farbschichten aufgetragen habe, um eine dreidimensionale Wirkung zu erzeugen.



Abbildung 14. Vergessen Sie nicht, die Tiefe des Impasto-Effekts zu variieren, um eine realistische Wirkung zu erzeugen.




Abbildung 15. Einer der häufigsten Fehler, den ich bei digital erstellten Kunstwerken sehe, ist, dass der Farbe Gewicht fehlt, das heißt, dass die Tiefe der Farbschichten zu gleichmäßig sind. Sie müssen keine Impasto-Malwerkzeuge verwenden, um einen Impasto-Effekt zu erzielen. In Painter kann mit den meisten Malwerkzeugen ein Impasto-Effekt erzeugt werden.


Schritt 5: Textur hinzufügen

Kreuzschraffuren

Als Nächstes wollte ich im Hintergrund und an den Rändern der Kaninchen eine leichte Kreuzschraffur erstellen, um diesen Bereichen mehr Textur zu geben. In der Malwerkzeug-Auswahl habe in der Malwerkzeugkategorie Bleistifte die Variante Grober, variabler Bleistift gewählt. Ich habe zuerst manuell schraffiert, aber es gibt eine einfachere Methode. Ich habe auf einem weißen Hintergrund ein kleines Muster einer Kreuzschraffur erstellt (siehe Abbildung 16).



Abbildung 16. Ein kleines Kreuzschraffurmuster auf einem weißen Hintergrund.


Erfassen eines Spitzenprofils

Ich habe mit der Rechteckauswahl eine Auswahl um das Kreuzschraffurmuster gezogen und es dabei vermieden, weiße Ränder auszuwählen. Im Musterbibliothek-Panel (Fenster > Medienbibliothek-Panel > Muster) habe ich auf die Schaltfläche Muster aufnehmen geklickt. Das neue Muster habe ich Kreuzschraffur genannt. Dann habe ich die Werte der Optionen Horizontal verschoben und Vertikal verschoben auf 50 % geändert und auf OK geklickt (siehe Abbildung 17).



Abbildung 17. Sie können auch mehrere unterschiedliche Kreuzschraffuren erstellen.


Verwendung eines Musterzeichners

In der Malwerkzeug-Auswahl habe ich in der Malwerkzeugkategorie Musterzeichner die Variante Musterkreide gewählt. Im Spitzenprofil-Panel (Fenster > Panels für Malwerkzeugeinstellungen > Spitzenprofil) habe ich für für den Spitzentyp die Option Mattes Profil gewählt, damit das neue Malwerkzeug sanftere Striche erzeugt (siehe Abbildungen 18 und 19).



Abbildung 18. Im Panel Spitzenprofil kann die Form des Auftrags geändert werden.
Ein mattes Profil erzeugt einen weicheren Auftrag und ein flacheres Malwerkzeug erzeugt einen kantigeren Strich.




Abbildung 19. Mit dem Musterzeichner können Schraffuren schneller erstellt werden. Für den Fall, dass ich später wieder etwas löschen muss, wende ich diese Textur immer auf einer separaten Ebene an.


Schritt 6: Herausarbeiten der Eigenschaften

Letzter Farbauftrag

Als Nächstes habe ich die Wärme der Farben erhöht. Dazu habe ich auf der Menüleiste auf Effekte > Tonwertkontrolle > Farbkorrektur geklickt. Mit dem Regler H Verschiebung habe ich einen wärmeren Ton gewählt. Mit dem Regler Sättigung habe ich den Sättigungsgrad auf 65 % erhöht (siehe Abbildung 20).



Abbildung 20. Die Wärme der Farbe kann über die Tonwertkontrolle erhöht werden.


Letzte Änderungen

Ich habe mir die beiden Kaninchen noch einmal näher angesehen und daraufhin das Gesicht von Hazel (dem Kaninchen links) ein bisschen freundlicher gestaltet. Zudem hatte ich Bigwigs charakteristische Haartolle vergessen. Ich habe den Wert der Einstellung Element der Malwerkzeugvariante Rund auf 6 erhöht und oben auf seinem Kopf noch ein paar Haare gemalt (siehe Abbildung 21).



Abbildung 21. Letzte Änderungen an den Kaninchen.


Text hinzufügen

Schließlich habe ich noch den Buchtitel und den Namen des Autors eingefügt. Ich habe eine elegante Schrift gewählt, die gut zu den Zweigen passt, die sich um die Zeichnung ranken. Für den Namen des Autors habe ich jedoch eine modernere Schrift gewählt, die dem Buch ein frischeres Aussehen gibt (siehe Abbildung 22).



Abbildung 22. Der neu gestaltete Bucheinband.